Nach einer kurzen Berg- und Talfahrt haben ist der Feldbergpass an der B317 erreicht. Es ist noch früh am Tag, weshalb wir am Hallenbadweg einparken und noch einen Nachmittagsgang zum Feldberg und Seebuck in Angriff nehmen. Der Einstieg in den Wanderweg befindet sich unmittelbar am Ende dieser kurzen Seitenstraße.

Nach einem kurzen aber teilweise steilen Beginn durch den Wald erreicht man schnell offenes Gelände und die Tour beginnt nun aufgrund der herrlichen Aussichten richtig zu gefallen.

Der Weg nach der Gabelung (Feldberg / Seebuck) in Richtung des Feldberges sieht unendlich aus, es ist tatsächlich aber nicht so schlimm 😊.

… so ist das erste Ziel ist fast erreicht.

Der neue Feldbergturm liegt vor uns.

Von hier hat man tolle Aussichten ins Ländle und zur anderen Richtung bis in die Alpen.

Etwas tiefer liegt der Feldsee.

Auf der gegenüberliegenden Seite des Höhenplateaus befindet sich Seebuck, mit dem Bismark- Denkmal.

… und dem Feldbergturm. Er beherbergt das Schwarzwälder Schinkenmuseum.

Der Rückweg zum Pass ist in knapp 45 Minuten erledigt.

Insgesamt ist es keine schwere Tour. Vom Pass zum Feldberg sind ca. 250 Höhenmeter zu stemmen.  Das Terrain oben ist hügelig aber nie richtig steil.

Der Tag ist gelaufen. Es fehlt lediglich noch der Platz für die Nacht. Aber im Tal werden wir bestimmt fündig.